Sonntag, 20. Mai 2012

Beginn einer großen Liebe

Zu allererst, entschuldigt die anfänglich teilweise schlechte Qualität der Fotos, aber mein Fotoapparat war zu damaligen Zeiten eine einfache billige Pocketkamera.

Bevor ich euch unsere aktuelle Bande vorstelle, möchte ich ein paar Jahre zurückreisen. 

Mein erstes Fusselbällchen bekam ich Mitte der 80er Jahre. Er war eigentlich unser Familiensittich, hatte seinen Wohnsitz in der Küche und hieß Cockie (leider gibt es keinerlei Fotos von ihm). Er liebte alles pflanzliche, wobei ihm leider nach 6 Jahren ein Maiglöckchen zum Verhängnis wurde.

Erst vier Jahre später (am 30.04.1992) schafften es zwei kleine schwarze Knopfaugen mich dahinschmelzen zu lassen. 

Woody war vom Farbschlag her normal dunkelblau und wurde schnell mein ein und alles. 
Damals wusste ich es leider nicht besser und hielt ihn als Einzelwellensittich und deshalb wurde ich sehr schnell zur Hauptbezugsperson. Wenn er gekonnt hätte, hätte er mit mir in einem Bett geschlafen, denn es war jedesmal ein "Kampf" ihn nachts in sein Häuschen zu sperren und sobald es hell wurde, veranstaltete er soviel Krach, bis das Türchen geöffnet wurde. Er verfolgte mich auf Schritt und Tritt, und besonders gefährlich wurde es, wenn ich barfuß lief, denn Woody war total auf Füße fixiert... keine Ahnung warum. 
Tage bevor wir ihn am 11.12.1997 einschläfern lassen mussten, bemerkte ich, dass ich das Futter viel öfter nachfüllen musste und er sich auch am Abend freiwillig einsperren ließ. Als mir klar wurde, dass irgend etwas nicht stimmen konnte, fuhren wir zum Tierarzt. Aufgrund meiner Schilderungen über sein Fressverhalten, erklärte die Tierärztin, dass da wohl ein Tumor mitfressen müsse, denn er sei bis auf die Knochen abgemagert. 
Schweren Herzens verabschiedete ich mich noch ein letztes Mal von meinem Liebling und ließ ihn schließlich ziehen.

Lange dachte ich darüber nach, ob ich Woody je ersetzen könnte, aber mir fehlte etwas... 
das morgendliche Zwitschern, das nächtliche Gurgeln und besonders ... 
die schwarzen Kulleräugelchen. 

Schließlich, knapp ein halbes Jahr nach Woodys Tod, fuhren wir nach Tübingen in eine Zoohandlung und fanden dort Yellow und Tiger eng aneinander gekuschelt auf einer Stange sitzend. Wir beobachteten sie eine Weile, aber die Entscheidung war schon beim ersten Anblick gefallen. 
Tiger, ein blauer Hellflügel, hatte eine sehr schöne gestreifte Federzeichnung, und so stand sein Name sehr schnell fest. 
Als gelbes Schwarzauge kam Yellows Name natürlich auch nicht von irgendwo her.

Aus der anfänglichen Zweisamkeit entwickelte sich jedoch mit der Zeit ein regelrechter Kampf, vor allem dann, wenn es um's Futter ging. Tiger ging schließlich soweit und attackierte Yellow, sobald sie in seine Nähe kam. In der Nacht vom 24. auf den 25.03.2000 hatte Tiger wohl so sehr auf Yellow herumgehackt, dass sie morgens mit kahler Stelle auf dem Kopf Tod im Käfig lag.
Aus Angst, Tiger würde auch andere Partner ablehnen, hielt ich ihn bis zu seinem Tod am 27.06.2003 allein. 


1 Kommentar:

  1. Liebe Kati!

    Neuer Blog, neue Aufgabe!
    Und ein Blog lebt von Kommentaren!
    Deshalb: viel Erfolg beim Schreiben und viel Spaß
    wünscht dir Gaby

    AntwortenLöschen